nordbahnhof

urbane stadterweiterung auf ehemaligem Bahnhofsareal
wien - österreich

Wettbewerb städtebaulicher ideenwettbewerb - 2. stufe
Planungszeitraum 01|2012 - 11|2012
Bauherr Magistrat der Stadt Wien
Leistungen Wettbewerbsbeitrag 1. und 2. Stufe
Umfang ca. 500.000 qm BGF
Info einblendenInfo ausblenden

hier, im be­lieb­ten wohn­quar­tier nordöstlich der kern­stadt wiens, wird mit ei­ner wer­ti­gen, neu­en land­schafts- und ­ ge­bäu­depla­nung eine städ­te­bau­li­che lö­sung ma­ni­fest und in den fo­cus der betrach­tung ge­stellt, die den brach­ge­fal­le­nen, iden­ti­täts­stif­ten­den struk­tu­ren neue und zu­kunfts­wei­sen­de auf­ga­ben ei­ner intakten stadt zu­schreibt und zu­gleich mehr als nur eine be­darfs­dec­kung implementiert.

 

die städte­bau­li­che ein­bin­dung des pla­nungs­vor­schla­ges auf dem wett­be­werbs­grund­stück the­ma­ti­siert die reiz­vol­le doppel­te la­ge­gunst: mit­ten in der stadt und in der nähe pro­mi­nen­ter parks, den mit al­tem baum­be­stand / biotopflächen und einem denk­mal­wür­di­gen ge­bäu­de – wasserturm -  aus­ge­stat­te­ten ­an­la­gen des ehe­ma­li­gen nordbahnhofes.

 

ober­stes ziel ist das differrenzierte angebot von möglichkeitsstrukturen  eines von öffentlich bis privat abgestuften baulich räumlichen charakters der landschafts – und gebäudearchitekturen und das schaf­fen ei­ner einladenden erinnerbaren zugäng­lich­keit des neuen par­kes über neu ge­stal­te­te we­ge­ver­bin­dungen, kombi­niert mit der aus­wei­sung "un­ge­wöhn­li­cher" bau­fel­der für stadt­vil­len, lofts, dop­pel - und ge­sta­pel­te ein­fa­mi­li­en­häu­ser mit pri­va­ten gär­ten  direkt am stadtteilpark campo verde.

 

die ver­dich­te­te block­rand­be­bau­ung um den campo verde adres­siert in ih­rer drei­di­men­sio­na­li­tät das en­tree in die­ses für den stadt­teil be­son­de­re und für alle an­woh­ner at­trak­ti­ve neue stadt­park­quar­tier.

 

im schnitt­punkt der schwe­re­li­ni­en des quar­tie­res, der promenade und dem corso, mar­kiert ein raumgreifender, neu ge­schaf­fe­ner maß­stäb­li­ch ausdifferenzierter  quar­tier­spark die­sen vor­züg­li­chen ort ei­nes zen­tra­len ab­seits. hier lädt eine pro­mi­nen­te freitreppe am stadtteil- und kulturzentrum zum memorabile „historischer wasserturm“ zum ver­wei­len ein. im campus areal formuliert die scala den über­gang in die to­po­gra­fie der hö­hen­ge­staf­fel­ten "ter­ras­sen­landschaft der beletage" und den antritt über die gleisanlage zum augarten, zelebriert aber zugleich auch den auftritt in den campo verde auf dem weg zur donauinsel und donaupark.